Menü oder Buffet

Heute möchten wir ein Thema aufgreifen, welches sich in unseren Kundengesprächen immer wieder auftut. Überwiegend bei der Hochzeitsplanung aber durchaus auch bei anderen Arten von Events geht es um das Thema:

Soll es ein Menü oder ein Buffet sein?

Vorweg möchten wir sagen, dass es hierbei kein richtig und kein falsch gibt. Es ist vielmehr eine Abwägung der persönlichen Vorlieben.

Bei einer These werden wir uns jedoch alle einig sein: Der Erfolg einer Veranstaltung hängt im wesentlichen vom Essen ab!

Aber lassen Sie uns nun ein wenig auf die beiden Möglichkeiten eingehen. Am Ende des Artikels werden wir Ihnen dann auch ein wenig den Druck nehmen, denn eine Mischform aus beiden Varianten ist durchaus denkbar und hoch im Trend.

 

Vorteile eines Buffets

Ein ganz wesentlicher Vorteil der Buffetvariante ist die breit gefächerte Auswahl der Speisen. Sie können sich beim Buffet sicher sein, dass auch jeder Gast tatsächlich satt wird. Darüber hinaus wird die Atmosphäre gelockert, da sich Ihre Gäste nicht zuletzt beim Warten an der Buffetstation bunt durcheinander mischen und so eine lockere Gesprächsrunde entstehen kann.

Ein wesentlicher Pluspunkt für das Buffet ist ebenfalls, dass Ihre Gäste an keine festen Zeiten gebunden sind und jeder tatsächlich seine Favoriten zum Wunschzeitpunkt verzehren kann.

Außerdem spart man sich die Abfrage der Gäste in Bezug auf Lebensmittelunverträglichkeiten. Die Speisen werden am Buffet entsprechend beschriftet.

Das klingt jetzt nach sehr vielen Vorteilen. Gänzlich außer Acht lassen sollten Sie die Vorzüge eines Menüs allerdings nicht.

 

Vorteile eines Menüs

Denn wer findet einen professionell angerichteten Teller nicht schön? Das Auge isst nämlich stets mit. Hervorzuheben ist auch die Tatsache, dass Ihre Gäste beim Menü gleichzeitig speisen und dadurch keine Unruhe im Saal durch umherlaufende Gäste herrscht. Das gereichte Essen ist meist auch einfach heißer als die Speisen vom Buffet.

Programmpunkte und Reden können zwischen den Gängen optimal geplant werden. Das macht die Organisation bei Hochzeiten für Ihre Treuzeugen auch deutlich einfacher.

Wir haben es bereits Eingangs erwähnt: Hoch im Trend steht die sogenannte Mischform aus beiden Möglichkeiten. Eine Suppe eignet sich perfekt in Menüform. Eine Ansprache die mit dem servieren der Suppe endet ist ein beliebter Start in den kulinarischen Teil Ihrer Veranstaltung.

Der Hauptgang hingegen ist in der Buffetform aufgrund seiner angesprochenen Vielfältigkeit äußerst beliebt. Sie geben einige Speisen vor und es ist garantiert für jeden etwas dabei. So haben Ihre Gäste die Wahl – sie werden es Ihnen danken.

 

Und beim Dessert?

Beim Dessert sind selbstverständlich auch beide Möglichkeiten möglich. Möchten Sie jedoch eine größere Auswahl an Nachspeisen haben, so kommen Sie auch hier nicht um ein Buffet herum.

 

Quickfacts

Buffet:

  • Größere Auswahl an Speisen
  • Allergiker, Vegetarier und Veganer finden sich leicht zurecht
  • Kann die Stimmung beim Fest auflockern
  • Gänge sind nicht zeitlich exakt terminiert

 

Menü:

  • Professionelle Speisenpräsentation
  • Weniger Unruhe im Saal
  • Speisen sind heißer als von der Buffetstation
  • Das Rahmenprogramm lässt sich wunderbar um die einzelnen Gänge umplanen

 

Im Endeffekt liegt die Entscheidung bei Ihnen. Sie können sich allerdings sicher sein, dass Sie bei keiner der beiden Varianten einen Fehler machen. Und wenn Sie sich partout nicht für eine Möglichkeit entscheiden können, greifen Sie doch gerne zur Mischvariante. Sollten Sie Beratung bei der Auswahl der richtigen Variante für Ihre Veranstaltung benötigen, kontaktieren Sie uns einfach – wir helfen gerne weiter!

>> Zum Kontakt