Leute machen Foto vor Fotobox

Helau und Alaaf

Karneval, im Volksmund auch fünfte Jahreszeit genannt, ist die Zeit der Bräuche, die die sechswöchige Fastenzeit vor Ostern einleiten soll. Am Aschermittwoch ist dann das Ende des bunten Treibens und es heißt für Christen fasten. In Deutschland wird der Karneval durch Straßenumzüge, Kostüme, Karnevalsmusik und Partys geprägt. Die sogenannten Hochburgen dieser Bräuche sind das Rheinland und der südwestdeutsche Raum. Auch die typischen Karnevalsleckereien spielen eine große Rolle und sind in allen Regionen gleich. Hier wollen wir Ihnen ein paar der Klassiker vorstellen.

Der Berliner Pfannkuchen, oder besser als Krapfen bekannt, ist das bekannteste Partygebäck zu dieser Zeit. Ursprünglich wurden die Krapfen lediglich mit Konfitüre gefüllt und mit einer Puderzuckerdecke überstreut. Inzwischen sind aber die Fülllungen so vielfältig wie die Möglichkeiten an Glasuren. So gibt es zum Beispiel Eierlikörpudding als Füllung mit einem Schokogussüberzug. Ein Brauch ist es, einzelne Exemplare mit Senf zu befüllen, um sich bei Freunden einen Scherz zu erlauben.

Die Prilleken sind ebenfalls ein Hefegebäck wie die Krapfen. Der Unterschied zwischen den beiden Hefegebäckvarianten liegt in der Zugabe von einer Note Zimt und oftmals noch Rosinen. Die nach dem Frittieren in Zucker gewälzten Prilleken können beim Verzehr auch noch wie ein Croissant in Marmelade getaucht werden. Jedoch ist dieses zusätzliche süßen eher etwas für die ganz süß liebenden Naschkatzen.

Amerikaner sind zur Karnevalszeit ebenfalls ein beliebtes Gebäck, da es sich durch die flache Oberseite gut verzieren lässt. Ob nur der klassische Zuckerguss, Schokoguss mit Smarties oder sogar halb-halb, der Amerikaner ist auf jeder Karnevalsparty kult. Durch die Zugabe des Pudding-Pulvers und etwas Zitronensaft bekommt der Teig einen kräftigen Geschmack und rundet die sehr süße Verzierung geschmacklich ab.

Wer noch eine fruchtige Variante in der Reihe der Klassiker vermisst, der darf sich nun auf die Vorstellung der Apfeltasche freuen. Im Gegensatz zu dem Hefegebäck mit Konfitüre enthält die Apfeltasche noch kleine Apfelstücke, die nur leicht in einer Mischung aus Wasser, Apfelsaft, Zucker und Zimt gedünstet worden sind. Die Apfelstücke werden dann anschließend mit dem Apfelmus auf dem Teig verteilt, bevor die Teigecken zu Taschen zusammengefaltet wird.

Alle vorgestellten Gebäcke sind einfach zuzubereiten und benötigen nicht viel Zeit. Probieren Sie sich also einmal aus und laden Ihre Freunde zu einer fröhlichen Karnevalsrunde ein.

 

Helau und Alaaf 5.00/5 (100.00%) 2 Bewertungen